Smart IoT & Mobile Business Awards 2019

Business Value Best Practices
Worum geht es bei den Awards?

Der bisherige Mobile Business Best Practice Award entwickelt sich weiter. Neu werden zwei Awards vergeben, einer für Smart IoT Solutions, einer für Mobile Business Solutions. Das “Smart” im Award-Titel steht dafür, dass AI-Algorithmen aktuell hohe Aufmerksamkeit geniessen. Für Business Value ist Künstliche Intelligenz jedoch keinesfalls eine Bedingung.

Ausgezeichnet werden nicht primär funktionale Applikationen oder einfach “Best Apps”, sondern die Anwendung von IoT und/oder Mobile Apps zur Unterstützung von Geschäftsprozessen im Unternehmenskontext, und dies mit klar benannten Nutzen.

Die Einreichungsfrist ist mit 25.4. abgeschlossen

Zum Ende der Frist haben wir erneut einige Einreichungen mehr als jeweils im Vorjahr, im Endspurt nun fast genau so viele in der Kategorie IoT wie in Mobile . Eingereicht haben Unternehmen und Organisationen verschiedener Branchen aus dem Raum D-A-CH-LI, oft als Tandems von Anwenderunternehmen & Entwicklungsdienstleister. Nach Abschluss der Jurierung werden Mitte Mai die Shortlists publiziert.

In der Bearbeitungsgebühr für den Juryprozess ist ein Gratisticket für den Forum Day: Smart IoT und Mobile Business, am 6.6. in St.Gallen enthalten, an dem u.a. die Shortlist-Nominierten präsentieren.

  • Ticket Forum Day: 350 CHF (max 30 weitere Teilnehmende)
  • Gebühr Einreicher bis 15. April: 400 CHF
  • Gebühr Einreicher mit Fristverlängerung: 500 CHF
Verleihung des Mobile Business Awards 2017  an Onsight
Verleihung des Mobile Business Awards 2017 an Onsight
Siegertrophäe 2017
Siegertrophäe 2017
Wer kann einreichen?

Bewerben können sich Unternehmen oder Dienstleister mit Kundenprojekten, bei denen der Einsatz von IoT-, Smart-IoT- oder Mobile Solutions Geschäftsprozesse verbessert oder transformiert hat.

Da solche Lösungen vielfach Geschäftspartner, Kunden und andere Stakeholder in Geschäftsprozesse integrieren, können die Award-Einreichungen von verschiedenen daran Beteiligten stammen, auch Beratungsunternehmen oder Agenturen. In der Beschreibung der Projekte soll insbesondere herausgestellt werden, welche qualitativen und quantitativen Mehrwerte für verschiedene Zielgruppen entstehen.

Kriterien für die Bewertung der eingereichten Projekte

Betriebswirtschaftlicher Nutzen
Welche Nutzen bringt die Smart IoT oder Mobile Business Solution in qualitativer und quantitativer Hinsicht?

 

Innovative Lösungen
Welche innovativen Aspekte weist die eingereichte Lösung auf?

 

Agiles Innovationsmanagement
Wodurch zeichnet/e sich das Innovations- und Projektmanagement aus?

Forumstag der Shortlist-Nominierten am 6.6. in St.Gallen

Alle eingereichten Projekte werden anhand unserer Kriterien vom Juryteam bewertet. Dabei ermittelt die Jury die beiden Shortlists. Die Shortlist-Nominierten werden zum Forumstag eingeladen. Gastgeber ist Namics – A Merkle Company mit seinem schönen Attikaraum am Hauptsitz in St.Gallen.

Diese Präsentationen finden wieder im bewährten Innovation-Speeddating-Format statt, das Fachgespräche mit intensiver Interaktion und persönlichen Begegnungen erlaubt. Das Forum-Day-Programm wird finalisiert, sobald die Shortlists feststehen.

Alle Bewerber erhalten Mitte Mai eine kurze Experten-Beurteilung von unserer Jury.

Jury - Wie werden die eingereichten Projekte beurteilt?

Präsidentin der Jury ist Prof. Dr. Andrea Back, die eine Jury aus Expertinnen und Experten zusammen gestellt hat. Diese repräsentieren einen Mix aus Praxis- und Hochschulvertretern und decken sowohl den deutschsprachigen Raum als auch die internationale Perspektive ab.

Die Jury-Mitglieder verpflichten sich mit der Annahme ihres Mandates zur Geheimhaltung der als intern gekennzeichneten Informationen.

Die Jurymitglieder treffen sich persönlich am 9. Mai in St.Gallen und vertreten die schriftlich abgegebenen Einschätzungen der Associate Jury.

Unsere Jury 2019

Prof. Dr. Andrea Back,
Jurypräsidentin. Direktorin am IWI,
Universität St. Gallen

Dr. Sabine Berghaus, User Experience Consultant at Siemens AG, Corporate Technology

Julian Dömer, Head of Internet of Things
Enterprise Customers at Swisscom

Urs Häusler, Board digitalswitzerland, CEO valantic CEC Schweiz

Dr. Martin Petry, CIO at Hilti

Dr. Christian Ruf,
Corporate Strategist at AXA

adriano segalada

Adriano Segalada, Namics – A Merkle Company, Location Host

Associate Jury

Hans Brechbühl, Associate Professor of Practice at the SDA Bocconi School of Management

Ajit Jaokar, Course Director Data Science for the Internet of Things, University of Oxford

Dr. Enrico Senger, Vice President Digital Innovation, Schindler

blankprofile

N.N., Vorstandsmitglied von SMAMA - Swiss Mobile Association (angefragt)

Award Organisationsteam
Cristina_Grossenbacher

Cristiana Grossenbacher
(Einreichungen Mobile Business Award)

Tizian Fischer1

Tizian Fischer
(Einreichungen Smart IoT Award)

korbinian_flock

Korbinian Flock
(Jury-Betreuung)

 

Lena

Lena-Marie Pätzmann
(Forumstag der Nominierten)

Bisherige Award Gewinner

Mobile Business Best Practice Award 2017

Onsight

Onsight Collaboration Platform

Librestream Onsight ist eine Lösung für die Virtuelle Präsenz von Field Workern

Librestream Onsight is a mature virtual presence solution for fieldworkers that yields several substantial quantitative and qualitative business benefits. Response times are shorter and result in higher first time fix-rates; downtimes for the customer get reduced.

The solution was nominated for the Mobile Business Best Practice Award as an example for how a non-desk workforce can be enabled through mobile technology with connecting them to the business solutions and providing an easy to use digital communication channel. While in terms of pricing and equipment cost it is still a high-end solution, costs can come down drastically with an emerging mass market. This use case therefore can be a role model for mobile business solutions in digitizing business processes even in medium sized and smaller companies.

Warm congratulations!

Mobile Business Best Practice Award 2016

MBF Award 2016

Gotomo gewinnt mit dem Reflux-Tracker den Mobile Business Best Practice Award 2016

Gotomo hat mit dem Reflux-Tracker eine Tracking App eingereicht, mit der die Erfassung von Symptomen und die Kommunikation mit dem Arzt erleichtert wird.

Das Feedback der Jury

"Auf den ersten Blick eine vergleichsweise simple, native App ist der Reflux-Tracker eben nicht nur ein mobiles Symptomtagebuch, sondern geht in seinem Konzept noch einen grossen Schritt weiter, indem er aufzeigt, wie zukünftig Pharma-Produkte digitalisiert werden können. Die Jury hält vor allem den Realisierungsansatz für wegweisend: Daten werden nur lokal gespeichert und ausschliesslich für das Arzt-Patientengespräch genutzt. Die Reflux-Tracker-App gibt auch keine eigenständigen Hinweise und erzeugt keine ‘Beratungskonkurrenz’ im Arzt-Patientenverhältnis. Es ist eben nicht nur eine App sondern Teil eines Produkt-Service-Systems mit klarem Mehrwert für Patienten, Ärzte und Pharmahersteller. Das Potenzial für zukünftige Erweiterungen, die Skalierbarkeit auf weitere Symptom-Thematiken und weitere Beschwerdegruppen sowie die gesellschaftliche Relevanz sind dabei klar ersichtlich. Mit diesem zukunftsweisenden Konzept und hervorragend einfach-klarem User Interface Design gewinnt die Reflux-Tracker-App den Mobile Business Best Practice Award 2016! Herzliche Gratulation."

Award Jury

  • Prof. Dr. Andrea Back, IWI-HSG (Jurypräsidentin)
  • Dr. Enrico Senger, Schindler Digital Business
  • Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva, MCM-HSG
  • Mike Weber, smama - the swiss mobile association

Mobile Business Best Practice Award 2015

MBF Award 2015

Mobile Business Best Practice Award 2015 für die 360° LOWA App

Wie mobile Technologie innovativ und intelligent eingesetzt werden kann, um das Kundenerlebnis beim Einkauf entscheidend zu verbessern, das haben Swisscom und das Start-up MONS/JLS Digital mit der 360° LOWA App bewiesen.

Das Feedback der Jury

Das Konsumentenverhalten hat sich durch die Verbreitung von Smartphones fundamental verändert. Dies erhöht den Druck auf Sportfachhändler mit eigenem Point of Sales (PoS). Mit der 360° LOWA App, die gemeinsam von MONS/JLS Digital und Swisscom umgesetzt wurde, fokussiert der Bergschuhhersteller LOWA konsequent auf das Kundenerlebnis und stärkt mit einer geschickten Kombination aus On- und Offlinehandel die Position der Sportfachhändler. Die 360° LOWA App unterstützt die Bedürfnisabklärung im Fachgeschäft, empfiehlt den passenden Schuh und ermöglicht über Premium Logistik, dass der Sportfachhändler jederzeit auf das gesamte Sortiment zugreifen kann.

Die Jury überzeugte, dass mit diesem Konzept ein reales Kundenproblem gelöst und der Point of Sales auf innovative Art und Weise digitalisiert wird. Besonders die kundenorientierte Aufmachung der App wurde lobend hervorgehoben. „Eine sehr pfiffige Lösung mit klarem Nutzen, sowohl für Kunden als auch für Fachhändler, die viel Potenzial für zukünftige Weiterentwicklungen mitbringt“, befand die Jury.

Der Preis wurde 2015 zum zweiten Mal im Rahmen des St.Gallen Mobile Business Forums verliehen. MONS/JLS Digital und Swisscom konnten sich gegen die ebenfalls nominierten Einreichungen der Sanitas Krankenversicherung und der Berner App Agentur Approppo durchsetzen.

Mobile Business Best Practice Award 2014

In 2014 wurden gleich drei Best Practice Awards verteilt. Diese gingen an InnoTix, Namics und Swisscom. Herzliche Gratulation!

Innotix

InnoTix gewinnt mit dem Projekt ÖV-Pad als Lösung mit dem grössten Kundennutzen und Geschäftserfolg

Namics

Namics mit der Viessmann Ersatzteil App als effizienteste B2B-Lösung.

swisscom

Swisscom mit der Mobile ID als innovativste Lösung zur Kundenbindung.